[Rezension] Ich kenne deine Lügen – John Marrs

[Werbung – Rezensionsexemplar]

Als Catherine eines Morgens allein aufwacht, ist ihr Mann Simon spurlos verschwunden. Sie glaubt, dass er in Schwierigkeiten steckt. Er würde sie und die Kinder nicht einfach verlassen. Simon kennt die Wahrheit – die ganze Wahrheit. Er hat Dinge getan, die Catherines Welt auf den Kopf stellen würden, wenn sie diese herausfinden würde. Die Erinnerungen, an die sie sich klammert, sind nichts als Lügen. Doch 25 Jahre später steht er auf einmal wieder vor Catherines Tür. Endlich erfährt sie, was geschehen ist. Und schon bald wünscht sie sich, sie wäre im Ungewissen geblieben.

Inhaltsangabe Klappentext

Ich habe hier das eBook gelesen welches ich freundlicherweise von Netgalley zur Verfügung gestellt bekommen habe.

In erster Linie hat mich hier ganz klar der Inhalt angesprochen und wie genau Lügen und die später ans Licht kommende Wahrheit, Menschen und Dinge beeinflussen können. Denn was kann so schrecklich sein damit man einfach so aus dem nichts seine Familie verlässt und erst 25 Jahre später wieder auf der Bildfläche erscheint aber nicht in der Form wie man es gewohnt ist?

Genau so erging es Simon und Catherine als Simon beschloss völlig aus dem nichts zu verschwinden und ein neues Leben aufzubauen, abseits seiner Frau und seinen Kindern. Nur um Jahre später wieder vor ihrer Tür zu stehen und ihr förmlich den Boden unter den Füßen wegzuziehen.

Was im ersten Moment so spannend und spektakulär klingt hat sich dann doch recht gezogen wie ich fand. Gerade im Mittelteil des Buches haben wir hier doch viel von Simon erfahren und was er in der ganzen Zeit angestellt hat aber um ehrlich zu sein ging vieles nur an mir vorbei. Teils wirkte es auch doch sehr unlogisch auf mich warum sowas gerade ihm passiert ist und besonders auch wie.

Die Geschichte von Catherine war dagegen auch nicht viel besser. Klar hier ging es meist darum wie sie die Zeit ohne ihren Mann verbracht hat und wie sie versucht hat ihr Leben neu zu beginnen aber auch hier hat mich das ganze nicht sonderlich mehr gepackt.

Das einzige Highlight, wenn ich das mal so nennen darf, war hier auch nur der Schluss bzw. die letzten Kapitel. Denn hier kam endlich auch die nötige und versprochene Spannung auf die ich die ganze Zeit im Buch vermisst hatte. Auch wenn ich das finale Ende dann doch etwas abrupt empfand, war der Weg dorthin und der Aufbau genau das was ich mir die ganze Zeit erhofft hatte.

Das Buch hat als Taschenbuch 412 Seiten und ist beim Edition M Verlag am 21.Januar 2020 erschienen.

Alles in allem hab ich dem Buch nur 3 von 5 Sternen gegeben, da es für mich leider nur ein solider Thriller war ohne große Überraschungen und Wendungen der sich dennoch recht gut weggelesen hat.

Das bringt das neue Jahr

Ja, zwischen den Beiträge zum Abschluss des letzten Jahres und diesem hier liegen wieder ein paar Tage. Aber wie ihr vielleicht erkennen könnt ist dieser Blog umgezogen.

Aus “Traumfänger” wurde “Muse of Nightmares” und ich (bzw. wir) liebe es!
Doch warum sind wir umgezogen und was dieses Jahr noch alles neues kommt: Das erfahrt ihr in diesem Blogbeitrag.

Over the Hump – Das war 2019

We were so young

We were so strong

Together we went Over the Hump

“Over the Hump” – Kelly Family (Album “25 Years Later”)
“Ein tropischer Fisch sehnt sich nach Schnee” aus dem altraverse Verlag

Auch ich widme mich jetzt noch einmal dem Jahr 2019 und möchte ein wenig Revue passieren lassen, was mir das alte Jahr gebracht hat.
In 2019 – so habe ich jedenfalls das Gefühl – beschäftigte ich mich viel mehr mit diesem Blog und was ich – bzw. wir – erreichen wollen. Dieses Hobby machte mir sehr lange Zeit keinen Spaß mehr und das wiederum machte mich traurig. Denn es gibt nichts, was ich schon so lange betreibe wie das Bloggen.
Aber es war Fakt, dass sich hier nur Rezension an Rezension reihten und ich nie die Zeit hatte meine ganzen angesammelten Ideen umzusetzen.