[Rezension] Ich kenne deine Lügen – John Marrs

[Werbung – Rezensionsexemplar]

Als Catherine eines Morgens allein aufwacht, ist ihr Mann Simon spurlos verschwunden. Sie glaubt, dass er in Schwierigkeiten steckt. Er würde sie und die Kinder nicht einfach verlassen. Simon kennt die Wahrheit – die ganze Wahrheit. Er hat Dinge getan, die Catherines Welt auf den Kopf stellen würden, wenn sie diese herausfinden würde. Die Erinnerungen, an die sie sich klammert, sind nichts als Lügen. Doch 25 Jahre später steht er auf einmal wieder vor Catherines Tür. Endlich erfährt sie, was geschehen ist. Und schon bald wünscht sie sich, sie wäre im Ungewissen geblieben.

Inhaltsangabe Klappentext

Ich habe hier das eBook gelesen welches ich freundlicherweise von Netgalley zur Verfügung gestellt bekommen habe.

In erster Linie hat mich hier ganz klar der Inhalt angesprochen und wie genau Lügen und die später ans Licht kommende Wahrheit, Menschen und Dinge beeinflussen können. Denn was kann so schrecklich sein damit man einfach so aus dem nichts seine Familie verlässt und erst 25 Jahre später wieder auf der Bildfläche erscheint aber nicht in der Form wie man es gewohnt ist?

Genau so erging es Simon und Catherine als Simon beschloss völlig aus dem nichts zu verschwinden und ein neues Leben aufzubauen, abseits seiner Frau und seinen Kindern. Nur um Jahre später wieder vor ihrer Tür zu stehen und ihr förmlich den Boden unter den Füßen wegzuziehen.

Was im ersten Moment so spannend und spektakulär klingt hat sich dann doch recht gezogen wie ich fand. Gerade im Mittelteil des Buches haben wir hier doch viel von Simon erfahren und was er in der ganzen Zeit angestellt hat aber um ehrlich zu sein ging vieles nur an mir vorbei. Teils wirkte es auch doch sehr unlogisch auf mich warum sowas gerade ihm passiert ist und besonders auch wie.

Die Geschichte von Catherine war dagegen auch nicht viel besser. Klar hier ging es meist darum wie sie die Zeit ohne ihren Mann verbracht hat und wie sie versucht hat ihr Leben neu zu beginnen aber auch hier hat mich das ganze nicht sonderlich mehr gepackt.

Das einzige Highlight, wenn ich das mal so nennen darf, war hier auch nur der Schluss bzw. die letzten Kapitel. Denn hier kam endlich auch die nötige und versprochene Spannung auf die ich die ganze Zeit im Buch vermisst hatte. Auch wenn ich das finale Ende dann doch etwas abrupt empfand, war der Weg dorthin und der Aufbau genau das was ich mir die ganze Zeit erhofft hatte.

Das Buch hat als Taschenbuch 412 Seiten und ist beim Edition M Verlag am 21.Januar 2020 erschienen.

Alles in allem hab ich dem Buch nur 3 von 5 Sternen gegeben, da es für mich leider nur ein solider Thriller war ohne große Überraschungen und Wendungen der sich dennoch recht gut weggelesen hat.

[Rezension] Der Regisseur – Olivia Kleinknecht

[Werbung – Rezensionsexemplar]

Trigger-Warnung (bitte bis nach unten scrollen!)

Der Regisseur Vittorio Angelotti ist ein Machtmensch, der ohne Skrupel manipuliert und erpresst. Gerade das übt auf andere einen morbiden Reiz aus. Liegt im Leiden nicht die wahre Lust? Er inszeniert sein Leben wie seine Filme. Ihn interessiert nur eins: sein erotisches Vergnügen, die Suche nach dem ultimativen Glückskick.
Doch dann überschreitet Angelotti bei seinem »Spiel« die Grenze zum Verbrechen und gerät in eine Mordintrige.
Hält er wirklich noch alle Fäden in der Hand? Oder ist er vom Handelnden längst zum Spielball geworden?

Quelle: https://olivia-kleinknecht.com/

Vor kurzem hatte ich eine Anfrage der Autorin bekommen, ob ich nicht Lust hätte ihren Roman vorzustellen. Wie ihr wisst liebe ich ja Thriller und konnte da einfach nicht nein sagen.

Bei „Der Regisseur“ handelt es sich um einen Selfpublishing Roman in Taschenbuch Form welcher 438 Seiten umfasst und bereits am 30. August 2019 erschienen ist. Die eBook Version erscheint übrigens erst noch am 31. Oktober 2019.

In dem Roman geht es hauptsächlich um den besagten Regisseur Vittorio Angelotti aber auch um seine Mitmenschen die er mal mehr, mal weniger gut behandelt. Vittorio Angelotti ist absolut keine Person oder Charakter den man von der ersten Seite an direkt ins Herz schließt und liebt, ganz im Gegenteil.

Er weis ganz genau wie er sich zu verhalten hat und wie er andere Leute manipulieren muss damit er genau das bekommt was er will auch wenn dies vielleicht die Liebe eines 15 jährigen Jungen ist.

Selbst vor Mord oder anderen kranken Fantasien schreckt er in seiner Laufbahn nicht zurück und genau das macht ihn so anziehend und faszinierend.

Zugegeben anfangs hatte ich noch so meine Schwierigkeiten in die Geschichte und das ganze Setting hineinzukommen, welches in Italien spielt. Dennoch hat mich die Geschichte und auch Vittorio Angelotti von Seite zu Seite immer mehr gefesselt. Besonders spannend fand ich auch das nahezu alles aus verschiedenen Perspektiven erzählt wird, bedeutet wir folgen nicht nur dem Regisseur sondern auch teils seinen Mitmenschen und wie sie mit ihm und durch ihn agieren.

Alles in allem würde ich das Buch allen weiterempfehlen die nicht nur auf 0815 Thriller stehen, sondern auch mehr Tiefe und Detailverliebtheit in einem Buch suchen. Sei es bei den Charakteren aber auch in der gesamten Umgebung. Denn das wird hier geboten und hat mich dann doch sehr überzeugt. Und wer außerdem ein Freund von überraschenden Enden ist, so wie ich einer bin, der wird „Der Regisseur“ lieben.

Triggerwarnungen
– Körperliche Nähe zu einem Minderjährigen
– Folter
– Erniedrigung

[Rezension] Der Insasse von Sebastian Fitzek

Cover Der Insasse

Der erste Fitzek auf unserem Blog und dann gleich ein richtiges Brett wenn man das mal so nennen darf.

Längere Zeit hab ich das Buch vor mir hergeschoben und hin und wieder ein paar Seiten gelesen. Ständig hatten mich andere Titel doch mehr angesprochen und ich lies dieses hier in Vergessenheit geraten, leider. Denn als ich mir vor ein paar Tagen den Entschluss fasste, dass ich dieses Buch noch unbedingt in meinem Urlaub beenden will, ahnte ich nicht dass es dann doch so schnell gehen kann. Innerhalb weniger Lesesessions war ich dann auch schon am Ende und restlos begeistert.

In “Der Insasse” geht es um einen Mann der mit seinem Sohn das wohl Wichtigste in seinem Leben verloren zu glauben scheint. Dennoch fasst er einen Plan um den vermeintlichen Mörder nahe zu kommen und aus ihm die ganze Wahrheit zu bekommen. Selbst die Tatsache dass er sich dafür selbst in eine Psychiatrie einweisen lassen muss schreckt ihn nicht ab und so nehmen außerhalb und innerhalb der Anstalt die Dinge ihren kranken Lauf.

Ich weis bis jetzt nicht warum ich mir so viel Zeit gelassen habe das Buch zu lesen denn als ich wieder angefangen hatte, nach knapp 100 Seiten, hatte mich Fitzek wieder voll in seinem Bann und ich konnte das Buch kaum aus meinen Händen legen.

Ein Großteil der Geschichte spielt natürlich innerhalb der Klinik, was aber für mich auch den großen Charme der Geschichte ausmacht. Dadurch kann man sehr lebendig den Klinikalltag miterleben.

Ja, die Story hat hier und da gewisse Schockmomente, wenn man das so nennen kann, die aber in meinen Augen auch dazugehören müssen und den gewissen Stellen erst den richtigen Kick verleihen. 

Abschließend muss ich noch sagen, dass mich zum einen ein Teil der Geschichte stark an den Film “Shutter Island” erinnert hat, was jetzt aber nicht schlimm ist, da ich auch ein großer Freund von besagtem Film bin. Und zum anderen war ich mehr als überrascht von dem Ende bzw. von der gesamten Aufklärung sowie wie es umgesetzt wurde. Denn mit so einem Ende und mit so einem Ausgang hätte ich trotz einiger Anspielungen nun wirklich gar nicht gerechnet.

Wer sich jetzt selber einmal überraschen lassen will und dem Thriller Genre nicht abgeneigt ist, der sollte “Der Insasse” unbedingt selbst erleben.

Erschienen ist das Buch von Sebastian Fitzek bereits 2018 bei Droemer Knaur und beinhaltet 384 Seiten die die Hauptstory und eine sehr amüsante Danksagung umfasst.