[Werbung I Rezensionsexemplar]

Als die Großen den Wald zerstörten …

Ein Mädchen namens Greta lebt inmitten eines wunderschönen Waldes. Doch die Großen bringen ihr Zuhause in Gefahr: Sie fällen Bäume, um Häuser zu bauen. Aus den Häusern werden Dörfer und aus den Dörfern werden Städte. Sie arbeiten Tag und Nacht – bis kaum noch etwas vom Wald übrig ist. Greta möchte ihr geliebtes Zuhause retten und den Tieren im Wald unbedingt helfen! Aber wie? Zum Glück hat sie eine Idee …   

Klappentext “Greta und die Großen” von Zoe Tucker

Vielen Dank an NetGalley für die Bereitstellung des Rezensionsexemplares.
Wieder ein Bilderbuch welches ich für euch hier rezensiere. Man erkennt langsam ein Muster, oder?
In “Greta und die Großen” geht es um das Mädchen Greta, die bemerkt, dass ihr geliebter Wald immer und immer kleiner wird. Denn erst entstehen nur Dörfer, aus den Dörfern werden Städte und immer mehr der natürlichen Landschaft geht verloren. Sie möchte etwas dagegen tun und hat eine zündende Idee.

Dieses Bilderbuch ist inspiriert von Greta Thunberg – die Klima-Aktivistin die mittlerweile jeder kennt. Deswegen dachte ich auch, dass das Buch vor allem für Kinder ist, die etwas mehr über sie erfahren möchten. Leider muss ich sagen, dass mir dann doch der direkte Bezug etwas gefehlt hat. Ja, ich erkenne die Inspiration und finde das Buch als solches auch wirklich schön gemacht. Aber der Bezug zur echten Greta fehlte mir leider noch ein bisschen. Vielleicht war es ja auch nur so gedacht, dass es nur eine Anlehnung ist.
Alles in Allem ein tolles Bilderbuch und wer sich für das Thema wie Klimawandel interessiert bzw. es seinen Kindern auch etwas näher bringen möchte, der kann gut und gerne auf dieses Buch zurückgreifen.

Dieser Titel ist bei “ars Edition” erschienen und kostet 15,00€. Es umfasst 32 Seiten welche in einem Hardcover gefasst sind.