[Werbung I Rezensionsexemplar]

Es ist das Jahr 2101. Ein außer Kontrolle geratener technischer Virus verwandelt Menschen in hyperfunktionale Cyborgs, die dem Willen der künstlichen Intelligenz KAMI gehorchen. In Sperrzonen eingepfercht, werden sie von Supersoldaten bekämpft, die man weltweit als Stars feiert. Doch die Mauern beginnen zu bröckeln. Sekten beten KAMI als Maschinengott an. Und während der Kampf zwischen Menschheit und Technologie hin und her wogt, versuchen vier junge Erwachsene, den Untergang ihrer Zivilisation zu verhindern …

Klappentext “Neon Birds” von Marie Graßhoff

Vielen Dank an NetGalley für dieses Rezensionsexemplar.

Fast jede Rezension zu diesem Buch fängt an mit:
Ich lese ja eigentlich nie Science-Fiction, aber…

Japp. Genau so geht es mir auch. Meist ist dieses Genre mir zu allumfassend und zu kompliziert. Aber da ich Marie selbst auf Instagram folge wurde ich von Tag zu Tag interessierter und musste dann zuschlagen.

Fangen wir mit den äußeren Werten an:
Ich mag das Cover leider gar nicht. Es ist zwar von den Farben her ganz ansprechend, aber ich hätte es wohl leider im Handel nie angefasst und mir den Klappentext durchgelesen. Auch wenn ich einsehe, dass es irgendwie zum Genre und der Geschichte passt.

Apropos Klappentext: Auch dieser spricht mich nicht an. Da könnte man sich wirklich fragen warum ich (Gott sei Dank) das Buch dann doch zur Hand genommen habe.

Einzig allein Maries Instagram-Stories haben mich dazu gebracht ihren Titel zu lesen. Durch die ganzen Illustrationen die sie immer gepostet hat oder andere Sachen wuchs in mir das Bedürfnis dieses Buch zu lesen. Und ich habe es nicht bereut!

Ihr Schreibstil ist großartig, die Seiten vergingen im Flug und ich hatte auch das Gefühl, dass die Spannung nie richtig abriss.
Außerdem kann ich jedem nur empfehlen ohne viel Vorahnung an die Geschichte heran zu gehen. Deshalb lass ich auch mal den Klappentext hier alleine so stehen 😉

“Neon Birds” ist eine große Empfehlung von mir. Für 15€ gehört das 463 seitige Buch schon euch.