[Rezension] Hope again von Mona Kasten

[Werbung – Rezensionsexemplar]

Hier auf dem Blog habe ich euch vor Kurzem die Bloggerbox zu “Hope again” aus dem LYX Verlag gezeigt. Jetzt soll es um das Buch an sich gehen.
Wie einige sicherlich schon wissen, ist “Hope again” der vierte Teil der “Again-Reihe” von Mona. Eigentlich war nach dem Band “Feel again” – in dem es um Sawyer und Isaac ging – Schluss. Aber zur Freude aller Fans kehrte Mona noch einmal nach Woodshill zurück und brachte uns Everly und Nolan näher.

Everly studiert an der Woodshill Universität, weil schon lange fest stand, dass sie mit ihrer Mutter zusammen eine Literaturagentur aufbauen soll. Denn das war ihr größter Traum und Everly tat alles um ihre Mutter glücklich zu machen. Denn die beiden hatten eine schwierige und anstrengende Vergangenheit hinter sich.
Dass sich Everly aber in ihren Dozenten Nolan dabei verlieben würde, das wusste sie aber am Anfang noch nicht.

“Hope again” erschien am 28. Juni 2019 im LYX Verlag (Imprint von Bastei Lübbe) und umfasst 480 emotionale Seiten.

Machen wir uns nichts vor. Es ist ein typischer New Adult Roman. Beide haben dunkle Geheimnisse die in einem großen Showdown aufeinander prallen.
Was mich ganz persönlich an der ganzen “Again-Reihe” so begeistert, ist die Art wie Mona die Geschichten schreibt. Es liest sich alles super flüssig und man fiebert wirklich jede Sekunde mit. Außerdem ist es eine so komplexe Welt, auch wenn man sich eigentlich nur in Woodshill aufhält. Dadurch, dass die Nebencharaktere in einem anderen Buch mal im Spotlight standen, werden die Geschichten viel echter und – wie schon gesagt – komplexer. Es macht mich einfach glücklich alte Freunde wieder zu sehen.

Mein liebster Teil der Reihe ist schon oben genanntes “Feel again”. Denn ich liebe Isaac als Charakter so sehr. Wenn ich für sowas wie “Book-Boyfriends” etwas übrig hätte, dann wäre es Isaac. Und ich habe so gelacht und mich gefreut, als ich eben diesen in “Hope again” wieder getroffen habe.

Außerdem habe ich das Buch nicht nur gelesen, sondern ab und an als Hörbuch gehört. Es wurde wunderbar von Milena Karas eingesprochen und die nicht ganz 12,5 Stunden vergingen wie im Flug.
Dazu habe ich auch noch eine kurze, lustige Geschichte:
Das Hörbuch hörte ich vor allem im Auto auf dem Weg zur Arbeit. Wie in einem New Adult Buch üblich, kommen wir auch in “Hope again” irgendwann zu etwas erotischeren Szenen.
So auch an einem Donnerstag Morgen um kurz vor 8Uhr mit beiden Fenster geöffnet (denn wie ihr wisst ist es aktuell sehr warm in Deutschland) an einer roten Ampel stehend. Der Radfahrer neben mir, schaute mich nur an, lachte und nickte mir wissend zu. Ich war noch nie so froh weiter fahren zu können (mir ist ja nicht viel peinlich, das aber irgendwie in dem Moment schon).

Mein Fazit zu “Hope again”:
Eine runde Geschichte mit zwei wirklich liebenswerten Charakteren und einem sehr tollen Schreibstil. Außerdem kann ich das Hörbuch uneingeschränkt empfehlen.

Am 23. März 2020 erscheint der fünfte Teil der “Again-Reihe” namens “Dream again” und in diesem Teil wird es sich um Jude und Blake drehen. Darauf freue ich mich schon sehr, denn Blake haben wir ja in dem aktuellen Teil schon etwas mehr kennen gelernt.

Vielen Dank an den LYX Verlag für das Rezensionsexemplar!

[Manga Update] #001 Manga Lesewochenende Juli 2019

Mittlerweile kann ich es gar nicht mehr genau sagen seit wann genau ich Manga lese. Ich weiß nur, dass es schon mehr als 10 Jahre sind. Daher kaufe ich auch ab und an mehr Manga als ich lesen kann (oder gerade will) und verfluche mich dann, wenn ich auf meinen Stapel ungelesener Manga schaue.
Da kam mir die Aktion von Lena von Awkward Dangos gerade recht.

Sie veranstaltet jeden ersten Freitag des Monats eine Manga-Lesenacht. Leider kann ich oft nicht wirklich teilnehmen, da ich oft samstags arbeite (Einzelhandel halt) allerdings gab es dieses Mal ein ganzes Wochenende zum Lesen! Da ich gerade Urlaub habe bot sich das wirklich an und ich habe Samstag sowie Sonntag Abend mit daran teilgenommen. Was ich gelesen habe und – vor allem – wie es mir gefallen hat, will ich euch jetzt erzählen.

“Love live! School idol project” Band eins aus dem Egmont Manga Verlag

Mein erster Titel am Samstag Abend war der erste Band von “Love live!”. An sich ist die Geschichte nichts Neues für mich, denn ich habe den Anime dazu gesehen und geliebt. Es geht hierbei um eine Gruppe Mädchen, die eine Idol-Gruppe gründen um ihre Schule vor der Schließung zu bewahren. Denn die neue Schule in der Nähe hat eine Idol-Gruppe und genau deswegen wollen alle Schülerinnen (und Schüler nehme ich an) genau dahin.
Der Zeichenstil ist wirklich hübsch, kann man definitiv mit dem Anime vergleichen. Man wird auch nicht mit Text bombadiert sondern das Ganze lässt sich ohne Weiteres entspannt lesen.
Info am Rande: Es gibt zu dieser Reihe ein Smartphone Rhythmus-Spiel namens “Love Live! School Idol Festival” und ich spiele dieses Spiel schon seit mehreren Jahren mit Begeisterung. Schaut doch auch mal rein!

“No color baby” aus dem Egmont Manga Verlag

Kommen wir direkt zu meinem absoluten Flopp. Wenn man es genau nimmt, habe ich noch nie einen so schlechten Manga gelesen wie diesen. Und glaubt mir, ich habe mehrere Hundert Bände in meinem Leben schon in der Hand gehabt.
Hier gehe ich gar nicht so genau ins Detail, nur soviel: Es handelt sich hierbei um einen Boys-Love Titel bei dem man direkt beim Aufschlagen ein männliches Geschlechtsteil sieht.
An sich nicht unbedingt gleich schlecht (jedenfalls was das Genre des Manga angeht), allerdings in diesem Fall schon.
Nach wenigen Seiten war ich komplett durcheinander. Wer mit wem und warum der mit dem. Ach nein, das war ja jetzt ein Anderer… Ihr könnt mir nicht folgen? Konnte ich auch nicht.
Wer Boys Love zeichnen will und ein bisschen was abschauen will zwecks Posen kann sich den Manga gern anschauen. Alle anderen sollten vielleicht die Finger davon lassen.

“My beloved Saki” aus dem Tokyopop Verlag

Wer Boys Love liest, liest nicht automatisch auch Girls Love. Ich schon (und das sehr sehr gerne) und deshalb habe ich zu dieser Anthologie aus dem Hause Tokyopop gegriffen. Leider war dieser Band auch eher eine Enttäuschung für mich. Manchmal erkannte ich nicht wirklich das Ende der Einen und einen Anfang einer neuen Geschichte und war endlos verwirrt. Auch wusste ich nicht, was mir manche Geschichten sagen sollen. Und wirklich Girls Love war es oft auch nicht. Sehr schade, da wir ja hier im deutschsprachigen Raum immer mehr Manga in diesem Genre bekommen und ich wirklich jeden davon lesen möchte. (Auf einem meiner alten Blogs habe ich vor vielen Jahren mal einen Beitrag geschrieben über die damals veröffentlichten Girls Love Manga hierzulande. Es waren glaube ich 10. Der Beitrag existiert leider nicht mehr.)
Für Einsteiger in das Genre bestimmt gut, für mich nicht so wirklich.

“Vampire x Junior Band eins” aus dem altraverse Verlag

Auch das war ein erster Band, dem – von meiner Seite aus – keine weiteren folgen werden.
Der Zeichenstil ist ganz schön, aber die Story gefällt mir nicht. Erinnert mich auch ein wenig an die ganzen krampfhaften Boys Love Geschichten die es gefühlt nur gab, um die Nachfrage zu befriedigen. Aber das eben auch nicht ordentlich.
In meinem Kopf blieb auch nur hängen, dass es hier um lesbische Vampire geht, die ihr Blut aus Oberschenkelinnenseiten und Popo-Backen trinken.

“Ein tropischer Fisch sehnt sich nach Schnee” Band zwei aus dem altraverse Verlag

Nach all den doch eher mittelmäßigen Titeln kommen wir nun zu meinem absoluten Highlight.
Hinter diesem ewig langen Titel versteckt sich die für mich beste Girls Love Story des Jahres.
Unsere zwei Protagonistinnen lernen sich durch den Aqua-Klub in ihrer Schule kennen und auch – wie sollte es anders sein – lieben.
Es handelt sich hierbei um eine zarte und sehr süße Liebesgeschichte die von Band zu Band ganz sanft weitergeführt wird. Ich bin absoluter Fan dieser Reihe und möchte jetzt gern den nächsten Band haben.

“Keine Cheats für die Liebe” Band eins aus dem altraverse Verlag

Man könnte meinen, ich habe keinen anderen Verlag zu Hause als “altraverse”. Dabei finde ich nur die Titel die dieser doch recht junge Verlag rausbringt einfach nur interessant.
“altraverse” springt so ein bisschen aus der Norm und bringt uns Manga-Lesern viele neue und interessante Titel. Denn leider bringen die großen Verlage oft nur Manga nach dem gleichen Schema raus. Dieser Verlag hier aber nicht.
In “Keine Cheats für die Liebe” geht es um zwei Nerds die auf einen – oh wunder – sehr nerdigen Weg zueinander finden.
Anfangs war ich auch gar nicht begeistert von diesem Manga, dennoch konnte er mein Herz irgendwie erobern. Und jetzt möchte ich den nächsten Band dazu sehr gerne und sehr dringen lesen.

Das war es. Mehr habe ich leider nicht geschafft. Es wird demnächst noch ein weiteres Manga-Update geben, denn weder mein Urlaub noch mein SuM (Stapel ungelesener Manga) ist bislang zu Ende.
Ich hoffe euch haben diese Kurz-Rezensionen zu den Titeln gefallen.

Wenn ihr einen absoluten Manga-Tip für mich habt schreibt es mir doch gerne in die Kommentare. Ich bin für alles offen!

#BackToWoodshill – Bloggerpaket

Vor ein paar Tagen erreichte mich überraschend ein Paket aus dem LYX-Verlag. Eigentlich hatte ich mich “nur” auf ein Rezensionsexemplar beworben, bekam aber glücklicher weise das Blogger-Paket!
Vielleicht kennt ihr den Inhalt ja schon, wenn nicht dann scrollt gerne weiter (aber natürlich auch, wenn ihr den Inhalt schon kennt 😉 )

Alle Produkte dieser Box wurden an das Buch angepasst. Somit auch diese Popsocket (ihr wisst schon, diese komischen Dinger die man hinten ans Handy macht) auf welche das Logo der Universität von Woodshill zu sehen ist.

Gleiches gilt auch für diesen coolen Becher. Wie wir ja alle wissen, ist es immer besser seinen eigenen Kaffeebecher mit dabei zu haben. Dafür eignet sich dieser wirklich wunderbar. Er ist aus Plastik daher auch total leicht. Der Deckel lässt sich gut festschrauben. Das hat mich total begeistert, denn die meisten solcher Gefäße die ich habe, sind mit einer Art Gummikappe die sich sehr gerne löst wenn man mit dem Auto unterwegs ist und seinen Kaffee dabei haben möchte.

Neben dem oben genannten Becher ist das Notizbuch mein Highlight der Goodies. Ich liebe Notizbücher und ich kann einfach an schönen Notizbüchern nicht vorbei gehen. Es wartet jetzt noch geduldig auf seine Aufgabe, aber ich bin mir sehr sicher, dass ich diese finden werde.

Als letztes – neben ein paar Sternchen die im Dunkeln leuchten – befanden sich noch ein paar schöne Prints mit Zitaten aus der ganzen Buchreihe, ein Aufkleber (welcher schon mein Auto ziert) und eine Lichterkette.
Genau diese kann man eigentlich nie zu viel haben. Dadurch, dass sie mit Batterie funktioniert kann man die Kette überall anbringen und muss nicht ewig Verlängerungen legen!

Kommen wir nun endlich zum Herzstück des Paketes: Das Buch!

Ihr konntet es euch sicher schon denken, aber bei dieser Box ging es natürlich um “Hope again” von Mona Kasten. Hierbei handelt es sich um den vierten Teil der – eigentlich abgeschlossenen – Again-Reihe.
In dieser New Adult Reihe geht es in allen Bänden um die immer gleiche Clique, aber in jedem Teil steht ein anderes Pärchen im Vordergrund.

Bei “Hope again” geht es um Everly und Nolan. Mehr möchte ich aktuell noch gar nicht verraten.

An dieser Stelle möchte ich mich ganz sehr bei dem LYX Team für diese tolle Box bedanken. Es war mein erstes Blogger-Paket und ich habe mich so gefreut, dass ich erst einmal ein paar Minuten weinen musste.
Die Items zum Buch sind absolut passend und dafür natürlich auch personalisiert.

Die Rezension zu “Hope again” wird nächste Woche online gehen und ich freue mich schon sehr darauf mit euch das Buch zu besprechen.

[Montagsfrage] KW 11 | 2019

Es ist wieder Montag. Des einen Freud des anderen Leid. Ich persönlich freue mich, denn nur noch diese Woche arbeiten und dann habe ich eine Woche Urlaub (passend zur Buchmesse).
Ich habe den Titel der Montagsfrage jetzt ein mal angepasst. Die Beiträge hatten mir teilweise zu lange Namen, daher habe ich mich für die Kalenderwoche plus Jahr entschieden!

Die schönsten Buchcharakter-Namen?

Montagsfrage KW 11 | 2019

Uff.
Ich und Namen. Wer mich kennt weiß, dass ich sehr große Probleme habe mir Namen zu merken. Manchmal überlege ich auch nach zwei Jahren noch, wie ein paar meiner Kollegen heißen.
Wenn ich allerdings so darüber nachdenke, dann gibt es für mich nicht DEN Namen. Also nichts, was für mich heraussticht aus all den Büchern die ich in der letzten Zeit gelesen habe.

Ich finde der Name der Protagonisten muss einfach zur Geschichte passen. Bei einem High Fantasy Buch, möchte ich nicht unbedingt Regina und Karl-Heinz in einer epischen Schlacht kämpfen lassen. Genauso wenig wie in einem New Adult Buch die Leute keinen abgefahrenen Namen einer Gottheit haben müssen.
Denn über Namen wundere ich mich erst, wenn sie nicht passen.