[Rezension] Paper Girls Band 1

[Rezensionsexemplar] Vielen Dank an den CrossCult Verlag für das Zusenden des Rezensionsexemplares!

Titel: Paper girls
Band: 1
Autor: Brian K. Vaughan
Genre: Science-Fiction Comic
Format: Hardcover
Verlag: Cross Cult Amigo Grafik
VÖ: 15. März 2017
HIER kommt ihr zu weiteren Infos auf der Verlagshomepage.

In der Nacht nach Helloween trägt die junge Erin das erste Mal Zeitung aus und kommt damit mitten in das Abenteuers ihres Lebens. Sie lernt nicht nur die anderen Mädels – welche auch Zeitungen austragen – kennen, sondern trifft auch auf merkwürdige Gestalten. Was anfangs aussah wie etwas verspätete Helloween Späße wird zum bitteren ernst. Irgendwie sind alle anderen Menschen verschwunden und diverse seltsame Gestalten sind hinter den Mädchen her.

Von der Comic Reihe “Paper Girls” schwärmen ja immer mehr Leute und gerade auf den Social Media Kanälen sieht man die Bände immer wieder. Genau deshalb wurde mein Interesse an der Serie geweckt und ich beschäftigte mich etwas genauer damit.
Denn um was es genau geht konnte mir keiner so richtig sagen und ich verstehe jetzt auch warum.
Es ist sehr schwer diesen Comic zu beschreiben ohne zu viel vorweg zu nehmen.

Die Zeichnungen und der Farbstil haben mich von Anfang an am meisten begeistert. Es herrschte dadurch eine Stimmung die genau zur Geschichte passte.
Wobei man nicht viel Zeit hat sich “umzuschauen”, denn es geht Schlag auf Schlag weiter. In diesem ersten Band werden keine Fragen geklärt, sondern nur aufgeworfen. Genau deshalb kann man es auch kaum erwarten den nächsten Band in den Händen zu halten und weiter zu lesen.
Wer eine spannende, mysteriöse und neue Geschichte sucht ist hier genau richtig.

“Paper girls” von Brian K. Vaughan ist ein sehr bekannter und beliebter Comic. Diese Geschichte erhielt sogar den “Oscar” der Comicszene – den Eisner Award. Dadurch, dass es sich um eine Geschichte von jungen und starken Mädchen handelt wird diese Reihe immer mehr gefeiert.
Vaughan hat auch die ebenfalls erfolgreiche Comicserie “SAGA” geschrieben.

[Rezension] Arrow Band 1:Vergeltung

Hallo alle zusammen!
Ich bin “der Neue” aka Chris und blogge ab sofort mit Mimi zusammen hier auf Traumfänger! Wie schon im kurzen Info-Post erwähnt, lese ich andere Dinge und Genres als Mimi und um euch mehr Abwechslung zu bieten, präsentiere ich euch ab und an auch ein paar Rezensionen zu Comics oder Ähnliches.

Also wer mal etwas anderen sucht oder sich gern von mir überraschen lassen will ist hiermit herzlich Willkommen!

Wenn ihr mehr über mich erfahren wollt, dann folgt mir doch einfach auch auf Social Media:
Twitter
Instagram

Mein erster Beitrag hier ist eine kleine Rezension von “Arrow” – den Comic zur gleichnamigen TV-Serie.

Er ist der Rächer der Enterbten, der Beschützer von Witwen und Waisen…ach nein Moment hier geht es ja gar nicht um Robin Hood sondern um einen anderen Kapuzenträger der den Armen und Schwachen hilft.

Richtig, in diesem ersten Band der Reihe geht es um Arrow, besser gesagt um Oliver Queen und wie er zu dem grünen Rächer wurde der er heute ist und was es mit all dem auf sich hat.

Um nicht allzu viel von der Story vorwegzunehmen fing bei Oliver alles damit an dass er mit seinem Vater Robert Queen auf einer Yacht unterwegs war die plötzlich kenterte und alle Insassen auf einmal schiffbrüchig waren. Long Story Short, Robert hat die ganze Sache nicht überlebt und Oliver schlug sich allein auf einer einsamen Insel die Zeit tot und wurde schlussendlich zu dem Mann der Tag für Tag das Böse in Starling City bekämpft, Arrow. Und nein das war kein Spoiler denn im Grunde passiert all das schon auf den ersten 2-3 Seiten des Comic.

Diese Ausgabe erschien schon im November 2013 und umfasst ca. 100 Seiten. Diese DC-Comic-Reihe ist hier im deutschsprachigen Raum bei Panini erschienen und umfasst vier Softcover Bände.

Mir hat der Zeichenstil echt gut gefallen mit seinen dunklen Elementen, aber auch mit der Übersichtlichkeit der Bilder (ich finde nichts schlimmer als Comics die total unübersichtlich gezeichnet werden und dementsprechend aussehen). Man kann die Story gut nachvollziehen und auch die Texte sind passend zu den Panels.

Zwischendurch kam zwar bei mir etwas Verwirrung auf, gerade auch was die Zeitsprünge angeht oder der abrupte Wechsel auf neue Charaktere und Szenarien, aber vielleicht lag das auch eher daran das ich die TV Serie kenne und gesehen habe und dementsprechend auch viel miteinander verglichen habe.

Alles in Allem dennoch ein gelungener erster Band der Reihe, der ja extra neu aufgelegt wurde wegen der TV Serie, dem ich hier 4 von 5 Sternen gebe.

Natürlich bleibe ich an dieser Reihe dran und berichte euch dann auch, wie mir das weitere Geschehen im Comic gefallen hat. Vielleicht hat aber auch jemand Interesse an einem Comic-Serien Vergleich? Lasst es mich einfach wissen!