[Rezension] Der Regisseur – Olivia Kleinknecht

[Werbung – Rezensionsexemplar]

Trigger-Warnung (bitte bis nach unten scrollen!)

Der Regisseur Vittorio Angelotti ist ein Machtmensch, der ohne Skrupel manipuliert und erpresst. Gerade das übt auf andere einen morbiden Reiz aus. Liegt im Leiden nicht die wahre Lust? Er inszeniert sein Leben wie seine Filme. Ihn interessiert nur eins: sein erotisches Vergnügen, die Suche nach dem ultimativen Glückskick.
Doch dann überschreitet Angelotti bei seinem »Spiel« die Grenze zum Verbrechen und gerät in eine Mordintrige.
Hält er wirklich noch alle Fäden in der Hand? Oder ist er vom Handelnden längst zum Spielball geworden?

Quelle: https://olivia-kleinknecht.com/

Vor kurzem hatte ich eine Anfrage der Autorin bekommen, ob ich nicht Lust hätte ihren Roman vorzustellen. Wie ihr wisst liebe ich ja Thriller und konnte da einfach nicht nein sagen.

Bei „Der Regisseur“ handelt es sich um einen Selfpublishing Roman in Taschenbuch Form welcher 438 Seiten umfasst und bereits am 30. August 2019 erschienen ist. Die eBook Version erscheint übrigens erst noch am 31. Oktober 2019.

In dem Roman geht es hauptsächlich um den besagten Regisseur Vittorio Angelotti aber auch um seine Mitmenschen die er mal mehr, mal weniger gut behandelt. Vittorio Angelotti ist absolut keine Person oder Charakter den man von der ersten Seite an direkt ins Herz schließt und liebt, ganz im Gegenteil.

Er weis ganz genau wie er sich zu verhalten hat und wie er andere Leute manipulieren muss damit er genau das bekommt was er will auch wenn dies vielleicht die Liebe eines 15 jährigen Jungen ist.

Selbst vor Mord oder anderen kranken Fantasien schreckt er in seiner Laufbahn nicht zurück und genau das macht ihn so anziehend und faszinierend.

Zugegeben anfangs hatte ich noch so meine Schwierigkeiten in die Geschichte und das ganze Setting hineinzukommen, welches in Italien spielt. Dennoch hat mich die Geschichte und auch Vittorio Angelotti von Seite zu Seite immer mehr gefesselt. Besonders spannend fand ich auch das nahezu alles aus verschiedenen Perspektiven erzählt wird, bedeutet wir folgen nicht nur dem Regisseur sondern auch teils seinen Mitmenschen und wie sie mit ihm und durch ihn agieren.

Alles in allem würde ich das Buch allen weiterempfehlen die nicht nur auf 0815 Thriller stehen, sondern auch mehr Tiefe und Detailverliebtheit in einem Buch suchen. Sei es bei den Charakteren aber auch in der gesamten Umgebung. Denn das wird hier geboten und hat mich dann doch sehr überzeugt. Und wer außerdem ein Freund von überraschenden Enden ist, so wie ich einer bin, der wird „Der Regisseur“ lieben.

Triggerwarnungen
– Körperliche Nähe zu einem Minderjährigen
– Folter
– Erniedrigung

[Rezension] Drachenjagd von Rayon Lasair

[Werbung – Rezensionsexemplar]

In Einsamkeit geboren. Zur Mörderin erzogen. Von außergewöhnlichen Kräften beseelt.

Endlich mal wieder ein Selfpublishing Buch auf unserem Blog.
Rayon Lasair schrieb mich vor einiger Zeit an ob ich ihr Buch “Drachenjagd” – der erste Teil der Leviathan Saga – lesen möchte. Da das Cover mit dem Klappentext zusammen so interessant klangen, sagte ich zu.

Unsere Protagonistin Riva lebt in den letzten Wäldern ihres Landes in welchen die Geister noch leben, die eins die Welt beherrschten. Von ihrem Vater wird Riva durch Schießübungen zum Beispiel trainiert um außerhalb des Grundstückes zurecht zu kommen – die Grenze übertreten darf sie aber eigentlich nicht. Aber es entwickeln sich ihre eigenen Kräfte und sie verlässt das Elternhaus.
Auf der anderen Seite gibt es in diesem Buch noch Kellan, der in einem Waisenhaus in einem Armenviertel der Stadt Aridia lebt. Doch auch er bricht aus und kommt zu ungeahnten Kräften.

Es ist wirklich gar nicht so einfach dieses Buch zusammen zu fassen, ohne wirklich zu viel zu verraten.
Der Anfang war etwas holprig. Es stürzten viele Namen erst einmal auf mich ein (und ich kann mir sowas doch nicht so schnell merken) und ich musste erst einmal schauen wo ich bin und wer das alles so ist.
Das wurde aber schnell besser. Der Schreibstil der Autorin ist wirklich gut und es lässt sich alles – nach dem Beginn – einfach so weg lesen.
Ein kleiner Kritikpunkt ist, dass es in diesem ersten Teil nicht wirklich “zur Sache” kommt. Also wir verfolgen vor allem unsere Protagonisten beim Älter werden. Aber ich weiß ja nicht, worauf dies hinaus läuft. Vielleicht sage ich am Ende der Saga, dass das genau so perfekt war.

Ich bin wirklich sehr gespannt auf weitere Teile und kann euch dieses Buch nur empfehlen!

[Rezension] “Marco und Dima” von Bela Vivo

[Werbung – Rezensionsexemplar]

Berlin 1993. Der arbeitslose Skinhead Marco macht – wie viele andere in Deutschland – Einwanderer und Asylanten für seine missliche Lage verantwortlich.
Eines Abends trifft er in einer Kneipe auf den jungen Spätaussiedler Dima, der erst vor Kurzem mit seiner Familie von Russland nach Deutschland gezogen ist. Im Gegensatz zu seinem älteren Bruder Yury ist Dima voller Optimismus und will sich schnell integrieren.
Nach einem verhängnisvollen Streit mit Dima und Yury flieht Marco ins Ausland, wo sich ihm eine neue aufregende Welt offenbart. Zeitgleich holt ihn ein altes Geheimnis ein, das ihn letztendlich mit dem jungen Spätaussiedler Dima verbindet.

Klappentext

Ende 2018 fragte mich Bela Vivo ob ich ihren Debutroman “Marco und Dima” rezensieren möchte. Da ich den Klappentext (siehe oben) sehr interessant fand stimmte ich zu. Und hier habt ihr jetzt meine persönliche Meinung dazu.

“Marco und Dima” ist ein Selfpublishing Roman, welcher 228 Seiten umfasst und am 13. Dezember 2018 erschien. Ich habe es auch innerhalb von zwei Tagen komplett gelesen.

Das Thema – also Fremdenhass und rechtsextreme Gewalt – ist heute so aktuell wie nie. Es sprach mich sehr an, da diese Geschichte in meinem Geburtsjahr (1993) spielt. Als Protagonisten haben wir hier Marco – welcher einer rechtsextremen Organisation angehört – und Dima – ein Spätaussiedler aus Russland.

Die Sprache in diesem Buch ist sehr einfach gehalten. Das passte sehr gut zu Marco, denn es untermalte das Bild des “ungebildeten Nazis”. Auf der anderen Seite passte es auch zu Dima, da er noch nicht lange in Deutschland ist und demzufolge die Sprache noch lernt. Für mich hatte das aber auch zur Folge, dass es sich sehr eintönig las. Mir fehlten auch Umschreibungen der Umgebungen. Daher konnte ich mir nicht genau vorstellen wo ich mich genau befand (ja, offensichtlich in Berlin) und es wurde für mich nicht plastisch genug. Das ging auch bei den Charakteren weiter. Beide waren sehr Klischee behaftet, was sicherlich zum größten Teil auch so gewollt ist, mich aber eher störten bei einer ernst gemeinten Geschichte. Außerdem fehlte mir die Verbindung zu den eben genannten Protagonisten. Am meisten nervte mich Dimas Bruder Yury, der meiner Meinung nach nicht sehr nützlich für die Geschichte war.

Je weiter ich gelesen habe, desto mehr fielen mir kleine Ungereimtheiten auf. Als kleines Beispiel: Nach einem bestimmten Geschehnis kannte Dima direkt den Namen von Marco ohne das dieser je in seiner Gegenwart erwähnt wurde.
Außerdem war mir das Zeitfenster der Geschehnisse nicht klar. Obwohl ich gelesen habe wann wer wie ins Bett gegangen ist kam es mir so vor als würde alles an einem Tag stattfinden. Das heißt der genaue Zeitrahmen fehlte mir für das Verständnis der Geschichte.

Sehr gut fand ich dass sich Marco im Laufe der Geschichte verändert hat. Auch wenn man diese Veränderung vorhersehen konnte war ich damit sehr zufrieden. Nur mit der Schnelle dieser Änderung nicht. Es kam mir so vor als hätte er einen Schalter umgelegt und BÄHM auf einmal geht es, was vorher gar nicht ging. Ich habe jedenfalls noch keinen Rechtsradikalen erlebt der sich so leicht umstimmen lies.

Außerdem sehr gut fand ich die Recherche zu der Geschichte. Ich habe nicht alle genannten geschichtlichen Fakten überprüft, außer bei denen ich mir selbst unsicher war. Das stimmte alles aber wirklich gut und war auch gut eingearbeitet.
Bei dem Thema “Skinheads” hätte ich mir etwas mehr gewünscht, da Skinheads noch nicht immer das rechtsradikale Volk war wie es jetzt meistens ist.

Fazit: Ein spannendes Thema mit einer Umsetzung die mich nicht ganz zufrieden gestellt hat. Ansätze davon fand ich sehr gut, aber es war sehr oft holprig.
Allerdings würde ich dieses Buch dennoch weiter empfehlen, sofern euch das Thema auch interessiert.


GoodReads Rezension
LovelyBooks Rezension